Rathaus Duderstadt Eines der schönsten Rathäuser Deutschlands

0/50 ratings

Eines der schönsten und ältesten Rathäuser Deutschlands steht in Duderstadt. Das Gebäude in der Hansestadt in Niedersachsen beherbergt ein sehenswertes Museum samt einem Kerker und Weinkeller.

Rathaus Duderstadt
Rathaus Duderstadt

Alles begann mit einem einfachen Kophus

Wie so viele andere Rathäuser der Hanse, hat auch das von Duderstadt einst als Kophus begonnen. So dienten die Räumlichkeiten des Gebäudes den Händlern als Treffpunkt für den Tausch und den Handel ihrer Waren. Um das Jahr 1302 ist erstmals ein zweigeschossiger Sandsteinbau nachweisbar. Im unteren Saal befand sich das Kaufhaus für den Handel und im Saal darüber der Bürgersaal. In der Definition ist ein Bürgersaal ein Raum für Versammlungen und Veranstaltungen.

Das Rathaus erhält sein heutiges Gesicht

Im Jahr 1432 lässt man das Rathaus von Duderstadt durch einen Südflügel ergänzen. Hundert Jahre später folgt eine zweigeschossige, offene Laube für die Rechtsprechung. Denn zu dieser Zeit war es üblich, die Urteile für jedermann sichtbar zu fällen. Eine offene Gerichtslaube in Form eines Balkon gibt es übrigens auch am alten Rathaus von Hannover.

   

Die Laube ermöglichte zudem erst den Bau des heute noch erhaltenen Fachwerks aus Eichenholz. Denn sie war es, die die neue Nordfassade samt der drei Türme, Giebel und Erker trug. Markant ist auch die rechts vom Rathaus befindliche Renaissance-Treppe. Dieser führt auf direktem Weg zur Gerichtslaube und stammt aus dem Jahr 1673. Getragen wird das Treppendach durch farbige Holzfiguren.

Kleine Untermieter: Im Dachstuhl haben es sich Fledermäuse bequem gemacht

Ausstellungsräume von der Folterkammer bis zum Turm

Der Besuch des Rathaus von Duderstadt ist mir positiv in Erinnerung geblieben. Natürlich wurde das Gebäude 2012 komplett renoviert und ist im guten Zustand. Auf der anderen Seite erhält man im Rundgang einen kompletten Einblick in die Geschichte des Hauses und der Stadtgeschichte.

   

Am Anfang des Rundgang steht das wunderschön erhaltenen Kophus. Heute befindet sich hier der Empfang und die Touristeninformation. Von hier aus gelangt man auch zum schaurigen Kerker Gewölbe sowie dem Ratsweinkeller. Insgesamt kann man über neun Etagen den Spuren der Geschichte folgen. Wem der Aufstieg über die vielen Treppen zu müßig ist, nutzt einfach den neuen Aufzug im Gebäude. Vom abschließenden Turm hat man einen herrlichen Blick über Dächer der Stadt.

Tags
   

Chris

Hallo, ich bin Chris, Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg. Ich habe ein Faible für die Geschichte und Architektur der Hanse und ihrer Städte. In meiner Webdesign Agentur Alster-Marketing.com helfe ich Kunden Websites & Online-Shops zu erstellen, die verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

News zu den schönsten Hansestädten!

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.